Page 114

Derby-Auktion2016_ebook

114 VERSTEIGERUNGSBEDINGUNGEN Veranstalter der Versteigerung am 6. August 2016 ist die Equine Marketing GmbH, Heitmannsweg 38, 48157 Münster (e-mail: akheit@muenster.de). Vorgesehen als Auktionator ist Werner Hansch und für die Vorstellung der Pferde Christoph Pellander. Der Veranstalter tritt nicht als Verkäufer, sondern als Agent und Organisator der Auktion auf, d.h., er vermittelt im fremden Namen für fremde Rechnung. Durch Verkauf und Kauf entstehen Rechtsbeziehungen in Bezug auf die angebotenen und versteigerten Pferde ausschließlich zwischen Verkäufer und Käufer. Der Kaufvertrag ist zustande gekommen, wenn der Kaufzettel unterschrieben ist. Die zum Verkauf kommenden Pferde werden an der Hand im Ring vorgestellt. Die Versteigerungsreihenfolge entspricht der Katalognummerierung. Die Katalogangaben bezüglich der Abstammung und der Zucht- und Standardrennen-Nennungen der zum Kauf gelangenden Pferde wurden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Richtigkeit wird keine Gewähr übernommen, so dass für eine Kaufentscheidung nur die Vorstellung des Pferdes im Versteigerungsring garantiert werden kann (Augenschein). Die Pferde werden „wie besehen” und ohne Rückgaberecht versteigert. Bekanntmachungen des Auktionators gehen Katalogangaben vor (das bezieht sich nicht auf die Währung). Die Steigerung der Gebote wird den Hinweisen des Auktionators entsprechend festgelegt. Der Zuschlag wird erteilt, wenn nach dreimaligem Wiederholen des Höchstgebots kein Übergebot abgegeben wird. Haben mehrere Personen gleichzeitig das Höchstgebot abgegeben, entscheidet – wie in allen anderen Streitfragen – der Auktionator. Seine Entscheidung ist bindend. Die Bezahlung hat unverzüglich nach Zuschlag bar oder durch bankbestätigten Scheck an den Veranstalter zu erfolgen (Zuschlagpreis plus Nebenkosten). Zahlungen an den Verkäufer direkt besitzen keine Gültigkeit und ermächtigen den Käufer nicht als Eigentümer des Pferdes. Die Pferde bleiben bis zur Bezahlung des vollen Kaufpreises bzw. entsprechender unwiderruflicher Scheckgutschrift Eigentum des Verkäufers. Unabhängig vom Zeitpunkt des Eigentumerwerbs geht die Gefahr jeglichen Schadens und zufälligen Untergangs bereits mit dem Zuschlag auf den Käufer über. Käufer i. S. der Vertragsbedingungen ist jede Person, die den Zuschlag erhalten hat und den Kaufzettel unterschreibt. Der Kaufvertrag ist zustande gekommen, wenn der Kaufzettel unterschrieben ist. Sie haftet auch, wenn sie für eine (oder mehrere) andere gehandelt hat oder handeln wollte. Wird ein Pferd von mehreren Personen gekauft, haftet sie als Gesamtschuldner – gleichgültig, ob die Personenmehrheit bei Vertragsabschluß für den Verkäufer erkennbar ist oder nicht. Der Käufer zahlt an den Veranstalter den Zuschlagpreis (zzgl. Umsatzsteuer, je nach Steuersatz des Anbieters*) zzgl. 9,5 Prozent Versteigerungsgebühr (zzgl. Umsatzsteuer) und 1 Prozent Halftergeld (incl. Umsatzsteuer) zuzüglich 90 Euro + Umsatzsteuer (1. Einsatz Auktionsrennen für den Berliner Trabrennverein). Eine sofortige Übergabe des Pferdes an den Verkäufer findet nicht statt, sie ergibt sich im Rahmen der Abwicklung des Kaufvertrages. Jedes über die Derby-Auktion verkaufte Pferd darf nur mit schriftlicher Genehmigung des Veranstalters das Auktionsgelände verlassen. Der Käufer erhält vom Veranstalter nach Bezahlung des vollen Kaufpreises den Fohlenschein bzw. einen entsprechenden Abstammungsnachweis; bei Bezahlung durch Scheck erst nach unwiderruflicher Gutschrift. Der Veranstalter hat das Einbehaltungsrecht der Papiere, bis alle Forderungen (auch Einsätze) vom Käufer entrichtet wurden. Der Käufer ist verpflichtet, die von ihm ersteigerten Pferde nach Ablauf der Auktion, jedoch erst nach erfolgter Regulierung des vollständigen Kaufpreises, vom Gelände der Trabrennbahn zu verbringen oder bei einem dort stationierten Trainer unterzubringen. Ein Verbleib in den Boxen nach Ablauf der Auktion ist nicht möglich. Personen, die entgeltlich oder unentgeltlich das Bieten für andere übernehmen, bieten und kaufen dem Veranstalter bzw. dem Verkäufer gegenüber stets für eigene Rechnung und können sich nicht darauf berufen, im Auftrag Dritter gehandelt zu haben. Durch die Abgabe eines Gebotes oder der Erteilung eines schriftlichen Kaufangebotes erkennt der Bietende die vorstehenden Bedingungen an. Bei Rechtsunwirksamkeit eines Teils der Bestimmungen bleiben die übrigen in Kraft. Für etwaige Streitigkeiten ist Münster/Westfalen als Gerichtsstand vereinbart. *Die verschiedenen Steuersätze A: Hobby Anbieter: 0 % keine USt. B: Stiftung: 7 % C: Nicht optierende Landwirte: 10,70 % Diese können nur von deutschen Unternehmern geltend gemacht werden. D: Steuerpflichtige Anbieter: 19 %


Derby-Auktion2016_ebook
To see the actual publication please follow the link above